Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Hier geht es zur Infoseite für Erziehungsberechtigte

Together for tolerance - miteinander füreinander

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Schön, dass ihr hier seid! Bei dem Projekt "Together for tolerance - miteinander füreinander" könnt ihr aktiv einen Beitrag leisten, um (Cyber-) Mobbing an eurer Schule entgegen zu wirken und ein tolerantes Miteinander für alle zu schaffen. Da niemand die Probleme der Schülerinnen und Schüler so gut kennt wie ihr selbst, seid ihr der wichtigste Bestandteil des Projekts "Together for Tolerance - miteinander füreinander"! Das Projekt wird von der Universität Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB) durchgeführt. Die Expertinnen und Experten für eure Schule seid aber selbstverständlich ihr selbst!

Das Projekt wird in Fokusgruppen mit euch Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Die Sitzungen in den Fokusgruppen werden von pädagogischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des VNB begleitet. Ziel ist es, in der Fokusgruppe gemeinsam Strategien und Aktionen zu planen, an denen dann die gesamte Schule teilnimmt! So könnt ihr euer Zusammenleben an der Schule selbst aktiv gestalten und euch gegenseitig positiv beeinflussen, sodass Mobbing vorgebeugt werden kann und ein tolerantes Miteinander entsteht.

Dabei wird euch als Experten und Expertinnen gleichzeitig eine enge Betreuung durch geschultes Personal sowie ein großer Gestaltungs- und Handlungsspielraum geboten. In den Fokusgruppen diskutiert ihr offen, welche Problemlagen ihr an eurer Schule seht und was ihr gern verändern würdet. Dabei geht es vor allem um die Art und Weise, wie sich Schülerinnen und Schüler der Schule gegenseitig behandeln und wie Konflikte gelöst werden. Im nächsten Schritt werdet ihr gemeinsam Handlungsstrategien und Ideen für schulweite Aktionen diskutieren und planen. Auch hier könnt ihr selber entscheiden, was euch wichtig ist und wie ihr das Miteinander an der Schule positiv verändern möchtet. Dabei werdet ihr von den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern darin unterstützt, eure eigenen Vorschläge umzusetzen. Beispiele können Schulversammlungen, Awarenesskampagnen auf dem Schulhof oder Social Media Kampagnen sein. Wichtig ist, die Arbeit der Fokusgruppe für die gesamte Schule sichtbar zu machen und Möglichkeiten zum Mitmachen für alle anzubieten.

Bei Fragen und Anmerkung könnt ihr die Projektleitung per E-Mail unter freund-ident@uos.de  kontaktieren.