Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Aktuelle Studien 

Informationen über aktuelle Studien und Möglichkeiten zur Teilnahme

Für unsere Forschungsschwerpunkte Intergruppen-Beziehungen, Persönlichkeit, (Anti-)Soziales Verhalten und die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie führen wir regelmäßig wissenschaftliche Studien mit spannenden Aufwandsentschädigungen durch. Sie möchten teilnehmen? Hier finden Sie einen Überblick über die aktuellen Studien:

 

Topinformationen

Coping with Corona (CoCo)

Mit dem CoCo-Projekt verfolgen wir das Ziel interindividuelle Unterschiede im Umgang mit Pandemien zu beschreiben, zu verstehen und vorherzusagen.

Together for tolerance

"Together for tolerance - miteinander füreinander" ist ein Projekt zur Förderung von prosozialem Verhalten und zur Prävention von (Cyber-) Mobbing und Gruppenkonflikten.

Freundschaft fairbindet

Im Projekt "Freundschaft fairbindet" geht es um sozialen Einfluss und die Wahrnehmung sozialer Normen unter Jugendlichen. Eine Kooperation mit der Domschule Osnabrück.

Zöliakie und Freizeitaktivitäten

In diesem Projekt erforschen wir, wie sich Sommercamps für Kinder und Jugendliche mit Zöliakie auf ihre Lebensqualität und positive Entwicklung auswirken.

Schule und Normen

Im Rahmen der Studie “Schule und Normen“ ist unser Ziel, Einblicke in die täglichen Erfahrungen und Herausforderungen von Schülerinnen und Schülern zu gewinnen.

Was geschieht mit Ihren Daten?

Als öffentlich-rechtliche Institution unter Aufsicht des Bundeslandes Niedersachsen sind wir wissenschaftlichen und ethischen Qualitätskriterien verpflichtet. Allen Teilnehmenden wird vor dem Start der jeweiligen Datenerhebung eine umfassende Probandeninformationen zur Studie, zur Datenerhebung und zum Datenschutz bereitgestellt. Niemand darf ohne informierte Einwilligungserklärung an einer unserer Studien teilnehmen. Sollte es aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen vorgegeben sein, wird immer auch die Einwilligungserklärung von Erziehungsberechtigten eingeholt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Maarten van Zalk